Entwurf für „Via Sorabica HoyWoj” liegt vor – wir arbeiten an sorbischem Lehrpfad

Ein erster Entwurf für eine „Via Sorabica HoyWoj”, eine Route auf den Spuren sorbischer Geschichte und Vorfahren in Hoyerswerda/Wojerecy, liegt auf dem Tisch. Werner Srocka, früherer langjähriger Referent der Domowina, hat den vier Seiten umfassenden Vorschlag in sorbischer Sprache dem Vorstand des Domowina-Regionalverbandes „Handrij Zejler“ auf seiner Sitzung vorgelegt. Srocka selbst ist Mitglied dieses Gremiums. Ausführlich beschrieben sind darin bereits sechs Stationen:

erstens das Bürgerzentrum Braugasse 1, das Gründungshaus der Domowina ist, 2. das Alte Rathaus, wo im früheren Ratskeller die Domowina-Regionalverbände ins Leben gerufen wurden, 3. der Standort des ehemaligen Gasthofs und Hotels „Zum Goldenen Anker“, einst Treffpunkt des „Wendischen Bauernvereins“, heute ein Teil des Parkplatzes vorm Domowina-Gründungshaus, 4. Trachtenhaus Jatzwauk, wo man sich seit fast hundert Jahren der sorbischen Tracht der Region in ihren 60 Varianten widmet, 5. die Johanneskirche mit ihrer Bedeutung fürs sorbische Leben bis in die Gegenwart, 6 die frühere Druckerei Lapstich an der Ecke Teschenstraße/Alte Berliner Straße, August Lapstich war Vorsitzender des Wendischen Bauernvereins und Gastgeber der Domowina-Gründung.

Eine Hinweistafel könnte auch beim ehemaligen Gasthaus „Kastanienhof“, vorher Schützenhaus, angebracht werden, wo u.a. 1846 das dritte sorbische Gesangsfest standfand und sich noch Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg Delegierte des Domowina-Regionalverbandes trafen. Weitere mögliche Stationen sind das Domowina-Haus an der Dresdener Straße, der Standort des früheren Gasthofes „Zum Goldenen Löwen“ als Ort einstiger sorbischer gesellschaftlicher Höhepunkte und nicht zuletzt das Schloss, das bis 1971 das sorbische Museum beherbergte. Bereits während der Diskussion im Regionalvorstand entstanden weitere Ideen, z.B. der Standort der Wendischen Volksbank.

Der Domowina-Regionalverband ist bereit, in Abstimmung mit der Stadt als Träger eines solchen sorbischen Lehrpfades aufzutreten. Als Partner kommen auch das Stadtmuseum und das Sorbische Institut in Frage. Gerne wollen sie auch Schüler des Lessing-Gymnasiums im Rahmen eines Projekts der Geschichtserforschung in die Umsetzung einbeziehen. Nun soll der erste Entwurf ins Deutsche übersetzt werden. Natürlich freut sich der Domowina-Regionalverband, so Regionalsprecherin Sonja Rehor, über alle Hinweise aus der interessierten Öffentlichkeit, welche Orte noch in die sorbische Spurensuche aufgenommen werden könnten.

Wenn die Materialsammlung abgeschlossen ist, sollen die entsprechenden Kostenvoranschläge eingeholt und Förderanträge gestellt werden. Die Präsentation der Informationen ist viersprachig geplant: ober- und niedersorbisch, deutsch und englisch, wobei über Instrumente wie QR-Code für Smartphones eine multimediale, digitale Nutzung ermöglicht werden soll.

Dem Domowina-Regionalverband ist wichtig, mit der „Via Sorabica HoyWoj” auf die historisch gewachsene Bedeutung und das aktuelle Potenzial der Stadt Hoyerswerda in der Mitte der Lausitz für das sorbische Leben hinzuweisen. Davon verspricht man sich nicht zuletzt auch Impulse für künftige sorbische Strukturwandel-Projekte. Zugleich kann der sorbische Lehrpfad einen zusätzlichen Anziehungspunkt bei der Stärkung des Tourismus im Lausitzer Seenland bilden und Menschen motivieren, sich auf Entdeckungsreise durch Hoyerswerda zu begeben – und dabei natürlich auch aktuelle Angebote von Gastronomie, Kultur und Geschäftswelt zu nutzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s