Zweiter sorbischer Polizist in Hoyerswerda

Neben dem sorbischen Bürgerpolizisten André Kober, mit dem wir uns Anfang letzten Jahres im Domowina-Regionalvorstand unterhalten hatten, gibt es mit Polizeioberkommissar Dominik Dyrlich einen weiteren sorbischsprechenden Beamten im Polizeirevier Hoyerswerda (auf dem Foto links neben seinem sorbischen Kollegen Maximilian Funke aus Bautzen, heute bei der Vorstellung einer Werbekampagne des Sächsischen Innenministeriums für mehr sorbische Polizisten). Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik nahm den Fortschritt launig: Früher habe es unter Sorben den Tipp gegeben: Wenn dich die Polizei anspricht und du gerade nicht weißt, was du antworten sollst, dann sag erstmal: Ich möchte sorbisch sprechen. Damit gewinnst du Zeit zum Überlegen, bis ein Polizist ausfindig gemacht werden kann, der der sorbischen Sprache mächtig ist. Inzwischen kann es dir aber passieren, dass der Polizeibeamte sofort antwortet: „Prošu powědaj…“, bitte erzähle… Beide sorbischen Polizisten standen natürlich den sorbischen Medien in ihrer Muttersprache Rede und Antwort. (Foto: Domowina/Marcel Braumann)

Bewerbung um Doppelspitze (auf Hauptversammlung sorbisch mit Simultanübersetzung)

Gabi: Naša regionalna rěčnica Sonja Hrjehorjowa je nas na dźensnišu hłownu a wólbnu zhromadźiznu našeje župy z tutej sadu přeprosyła: „Zhromadnje chcemy naše serbske korjenje w župje skrućić, chcemy rostlince přiliwać ze zhromadnymi aktiwitami, zo by Serbstwo w našim regionje zaso bóle rostło.” Tomu chcemoj tež mój z Marcelom rady dale přinošować. Tuchwilneje wosebiteje situacije dla pak smój so rozsudźiłoj, zo so jako dwójnikaj wo županstwo požadamoj.

Marcel: Što je to wosebite na narodnej runinje? Z Lětom župow je Domowina njedawno dobu zahajiła, w kotrejž ma so zastupnistwo serbskeho ludu regionalizować. Swjedźeń k stoćinam załoženja župow we Wojerowskej radnicy běše sylny signal za cyłu Łužicu. Jako geografisce centralna župa  mamy my w tutym procesu wosebitu zamołwitosć. Chcemy sobu pomhać, mnohotnosć a wšelakorosć Serbstwa do žiweho cyłka wjazać – wot Łužiskich hór hač k wrotam do Berlina.

Gabi: Naša župa drje słuša do Sakskeje. Ale ma hižo dołho krute styki do Delnjeje Łužicy –  a to nic jenož jako dźěl něhdyšeho wobwoda Choćebuz. Pola nas so nichtó njepraša, hač sy ewangelski, katolski abo sekularny Serb. Pola nas je tež wšojedne, hač hornjoserbsce abo dolnoserbski powědaš. Abo hač so za serbskosć horiš, hačrunjež ze serbšćinu wotrostł njejsy. A tak twarimy MY w Serbach a w cyłym regionje mosty. Přetož Łužica je jónkrótna serbskosće dla.

Marcel: Wojerowski region je domizna Krabata. Tu je historiski Krabat žiwy był. Tu je jadro mytosa Krabata. Wuspěšne Krabatowe wiki njedawno we Wojerecach su pokazali: Hdyž wo Krabata dźe, smy my jadrowa kónčina serbskeje Łužicy. A tohodla so jara wjeselimy, zo so w Čornym Chołmcu a druhdźe zaso zarjadowanja wotměwaja, kotrež wopytowarjow z Hornjeje a Delnjeje Łužicy přiwabjeja. Jako župa chcemy – hromadźe z wjele druhimi akterami – sylna lobby za serbsku identitu našeho regiona być.

Gabi: Tuchwilu sym rěčnica župneho předsydstwa. Wěm, zo su sej Marcel a druzy wjac přeli. Mjenujcy, zo bych za županku kandidowała. Ale sym přeco prajiła: Sama to činić njebudu. Moje korjenje su w serbskej bazy na wsy a w měsće. A wězo w našej dobrej zhromadnosći w župnym předsydstwje. Sama na čole stać – to za mnje to prašenja njepřińdźe.

Marcel: Kónc 2019 sym swoje zastojnstwo jako župan złožić dyrbjał, dokelž sym nowy nadawk jako referent za zjawnostne dźěło Domowiny přewzał. Mi bě jasne, zo njemóžu sam župan być. Mjeztym pak je w župnym předsydstwje ideja rostła, zo raz wuspytamy, štož je druhdy jako „Doppelspitze“ z wašnjom. Sonja je to rjenje serbsce „župan-dwójnikaj” mjenowała.

Gabi: Mój dwajo z Marcelom hromadźe chcemoj Wam wšěm swěru poboku być. Wšěm, kotřiž nowe rěčne rumy tworja. Wšitkim, kiž naše nałožki pěstuja a bohate herbstwo našich narodnych drastow hladaja. Wšěm, wosebje na wsach, kotřiž serbske tradicije přichodnym generacijam dale dawaja. Wšěm, kiž serbsce spěwaja, rejuja a bjesaduja. Kiž w pěstowarnjach, šulach a w towarstwach dorost kubłaja. A wšěm, kotřiž so jako dorosćeni prócuja, našu rjanu rěč nawuknyć, kaž tež wšitkim, kiž jich wuwučuja.

Marcel: A w běhu přichodnych třoch lět chcemoj zmóžnić, zo přeńdźe županstwo do młodych rukow. Chcemoj so tež wo to starać, zo rubamy młodym ludźom puć do zamołwitych gremijow župy a třěšneho zwjazka. Wažne je, zo wostawaja tute gremije rěčne rumy, potajkim zo so w nich serbsce rěči.  Tohodla su aktiwity kaž na přikład w Delnim Wujězdźe ze stron našeho noweho towarstwa „Zahrodka“ symješka nadźije na nowe rěčne swětłownje. W tutym zwisku budźemoj so sobu wo to starać, zo so syć Domowinskich skupin zaso wožiwi, kiž su towarstwam partner.   

Gabi a Marcel: Mój – Gabi Linakowa a Marcel Brauman – prosymoj wo Wašu dowěru!

UND HIER DER TEXT DER SIMULTANÜBERSETZUNG:

Gabi: Unsere Regionalsprecherin Sonja Rehor hat uns zur heutigen Haupt- und Wahlversammlung mit dem Satz eingeladen: „Lasst uns gemeinsan unsere sorbischen Wurzeln im Regionalverband stärken, das Pflänzchen gießen mit gemeinsamen Aktivitäten, damit das Sorbische in der Region wieder stärker wächst.” Dazu wollen wir, Marcel und ich, gerne mit beitragen. Aufgrund der jetzigen besonderen Situation haben wir uns aber entschieden, im „Doppelpack” für den Vorsitz unseres Regionalverbandes zu kandidieren.

Marcel: Was ist das Besondere auf sorbischer Ebene? Mit dem Jahr der Regionalverbände hat die Domowina vor kurzem die Epoche der Regionalsierung der Vertretung des sorbischen Volkes eingeleitet. Das Fest zum 100. Jahrestag der Gründung der Regionalverbände im Rathaus von Hoyerswerda war ein starkes Signal für die Lausitz. Als geografisch zentraler Regionalverband tragen wir in diesem Prozess eine besondere Verantwortung. Wir möchten mit helfen, die Vielfalt des Sorbischen in ein lebendiges Ganzes zu bündeln – vom Lausitzer Bergland bis zu den Toren Berlins.

Gabi: Unser Regionalverband gehört zwar zu Sachsen, aber schon lange pflegt er feste Beziehungen in die Niederlausitz – nicht nur als Teil des ehemaligen Bezirks Cottbus. Bei uns fragt keiner danach, ob du evangelisch, katholisch oder sekularer Sorbe bist. Hier spielt es keine Rolle, ob man Ober- oder Niedersorbisch spricht. Oder ob man sich für Sorbisches begeistert, aber nicht mit der Sprache aufgewachsen ist. Und so sind wir Brückenbauer – bei den Sorben und in der ganzen Region. Denn die Lausitz ist einzigartig durch das Sorbische.

Marcel: Hoyerswerda – das ist die Krabatregion. Hier lebte der historische Krabat. Und hier lebt der Krabat-Mythos. Der gelungene Krabat-Markt, der kürzlich in Hoyerswerda stattfand, hat gezeigt: Wenn es um Krabat geht, dann sind wir das Kerngebiet der sorbischen Lausitz. Deshalb freuen wir uns, dass in Schwarzkollm und anderswo wieder Veranstaltungen stattfinden, die Besucher aus Ober- und Niederlausitz anlocken. Als Regionalverband wollen wir – gemeinsam mit vielen anderen Akteuren – eine starke Lobby sein für die sorbische Identität unserer Region.

Gabi: Ich bin jetzt die Sprecherin des Regionalvorstands. Ich weiß, dass sich Marcel und andere von mir mehr gewünscht hätten, nämlich, dass ich als Vorsitzende kandidiere. Aber ich habe immer gesagt: Allein mache ich das nicht. Ich habe meine Wurzeln in der sorbischen Basis im Dorf und in der Stadt. Und natürlich in unserer guten Gemeinschaft im Regionalvorstand. Allein an der Spitze zu stehen kommt für mich nicht in Frage.

Marcel: Ich musste Ende 2019 mein Amt als Regionalverbandsvorsitzender aufgeben, weil ich Pressereferent der Domowina wurde. Mir war klar, dass ich nicht zugleich Vorsitzender des Regionalverbands sein kann, zumindest nicht alleine. Und so ist im Regionalvorstand die Idee von der Doppelspitze entstanden. Sonja hat das im Sorbischen schön als Zwillingsspitze bezeichnet.

Gabi: Wir beide wollen euch allen zur Seite stehen. Allen, die neue Sprachräume für das Sorbische schaffen. Die unsere Bräuche pflegen und das reiche Erbe unserer Trachten hüten. Allen, vor allem in den Dörfern, die die sorbsichen Traditionen den künftigen Generationen weitergeben. Allen, die sorbsich singen, tanzen, sprechen. Die in den Kitas und Schulen und in den Vereinen den Nachwuchs ausbilden. Sowie allen, die sich als Erwachsene um die Aneignung unserer Sprache bemühen wie auch ihren Lehrern.

Marcel: Und in den kommenden drei Jahren wollen wir mit dafür sorgen, dass der Vorsitz des Regionalvorstands in junge Hände kommt. Und jungen Menschen den Weg in die Gremien des Regionalverbandes und des Dachverbandes ebnen. Wichtig ist, dass diese Gremien Sprachräume bleiben, also dass darin weiterhin sorbisch gesprochen werden kann. Deshalb sind Aktivitäten wie zum Beispiel in Uhyst/Spree von Seiten unseres neuen Mitgliedvereins  „Zahrodka” Zeichen der Hoffnung auf neue sprachliche Leuchttürme. In diesem Zusammenhang werden wir usn mit darum kümmern, dass das Netz der Domowina-Ortsgruppen wieder belebt wird, die als Partner den Vereinen zur Seite stehen.

Gabi a Marcel: Wir beide – Gabi Linakowa und Marcel Brauman – bitten euch um euer Vertrauen!

Regionalverband Hoyerswerda will mit Doppelspitze und Selbstbewusstsein Brückenbauer für ganze sorbische Lausitz sein   

Die erste Doppelspitze in der Geschichte der Domowina wählten am Freitagabend im Saal der „Kulturfabrik“ Hoyerswerda die 28 Delegierten der Hauptversammlung des Regionalverbandes („župa”) „Handrij Zejler”: In geheimer Abstimmung votierten sie einstimmig für das Vorsitzenden-Duo Gabriela Linack und Marcel Braumann. Linack ist ehrenamtliche Sorbenbeauftragte der Stadt Hoyerswerda, Braumann Sprecher der Domowina. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde die Lehrerin Lubina Dutschmann gewählt, die bereits dem Regionalvorstand angehörte. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Gabriela Korch, Mila Liebsch und Sonja Rehor im Amt bestätigt, neu hinzu kamen Veronika Boswank, Sigrun Nasdala und Werner Srocka.

Das neue Spitzen-Duo unterstrich das in den letzten Jahren gewachsene Selbstbewusstsein des Hoyerswerdaer Regionalverbandes mit seinen 700 Mitgliedern: „Wenn es um Krabat geht, dann sind wir das Kerngebiet der sorbischen Lausitz”, man wolle „eine starke Lobby sein für die sorbische Identität der Region“ und darüber hinaus werde man „als geografisch zentraler Domowina-Regionalverband” Brücken bauen und „mit helfen, die Vielfalt des Sorbischen in ein lebendiges Ganzes zu bündeln: vom Lausitzer Bergland bis zu den Toren Berlins.”

Linack und Braumann bekannten sich zum weltanschaulich ungebundenen Charakter dieser „Župa” in der Mitte der Lausitz: „Bei uns fragt keiner danach, ob du evangelisch, katholisch oder sekularer Sorbe bist. Hier spielt es keine Rolle, ob man Ober- oder Niedersorbisch spricht. Oder sich für Sorbisches begeistert, aber nicht mit der Sprache aufgewachsen ist.”  Und so sind wir die Brückenbauer – bei den Sorben und in der ganzen Region.”

Braumann hatte das Amt des „Župan” nach seiner Wahl vor drei Jahren bis Ende 2019 ausgeübt, als er sein neues Amt als Pressesprecher und persönlicher Referent des Vorsitzenden der Domowina antrat. Damals wurde Gabriela Linack Sprecherin des Regionalvorstands, in dem Braumann weiter mitarbeitete. Als neue Doppelspitze wollen sie nun den Hoyerswerdaer Regionalverband eine Wahlperiode bis 2024 leiten. Zur Wahl gratulierte Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik persönlich vor Ort. Die Hauptversammlung, die Braumann in sorbischer Sprache moderierte, wurde von der Leiterin des WITAJ-Sprachzentrums Dr. Beate Brězan simultan gedolmetscht.

Lubina Dutschmann und Sonja Rehor, die auch hauptamtliche Regionalsprecherin der Domowina auf dem Territoriums des Regionalverbandes ist, der den Altkreis Hoyerswerda umfasst, trugen den umfangreichen Rechenschaftsbericht des Vorstands vor. Darin wird auch das Ziel unterstrichen, dass nach Installierung des „Servicebüros für die sorbische Sprache in kommunalen Angelegenheiten“ im Bereich des sächsischen sorbischen Siedlungsgebietes weitere sorbische Institutionen in der Region Hoyerswerda anzusiedeln sind.

Ein besonderer Höhepunkt war die feierliche Bestätigung der Aufnahme des Vereins „Zahrodka 1921 e.V.” („Gärtchen“) in den Regionalverband. Der Verein aus Uhyst/Spree / Delni Wujězd wurde von seinem Vorsitzenden Frank Knobloch vorgestellt, der zugleich langjähriger Ortsvorsteher ist. Besonders am Herzen liegt „Zahrodka” die Wiederbelebung der sorbischen Sprache im Alltag, daher lief dort auf Vermittlung der Domowina-Regionalsprecherin bereits mitten im Pandemie-Lockdown ein Online-Kurs Sorbisch mithilfe von Mark Schneider, schon bevor er Dozent des WITAJ-Sprachzentrums für Sorbisch-Kurse für Erwachsene wurde.

Bild: Neugewählter Vorstand des Domowina-Regionalvorstandes Hoyerswerda mit der neuen Doppelspitze Gabriela Linack und Marcel Braumann (2.u.1.v.r.). Foto: Domowina/Dawid Statnik

Öffentliche Haupt- und Wahlversammlung der „ Župa“ im Domowina-Gründungshaus

Hłowna a wólbna zhromadźizna župy Handrij Zejler” Wojerecy pjatk, 17.9., w 18 hodź.

Haupt- und Wahlversammlung des Domowina-Regionalverbandes Hoyerswerda Freitag um 18 Uhr

Am Freitag, dem 17. September, um 18 Uhr findet die öffentliche Haupt- und Wahlversammlung / hłowna a wólbna zhromadźizna des Domowina-Regionalverbandes (župa) „Handrij Zejler” Hoyerswerda/Wojerecy statt. Ort:  Saal des Bürgerzentrums Hoyerswerda, Braugasse 1 (Kulturfabrik) / žurla Wobydlerskeho centruma we Wojerecach, Piwarska hasa 1 (Kulturna fabrika). Das ist das Haus, in dem 1912 der sorbische Dachverband Domowina gegründet wurde. Die Veranstaltung ist öffentlich und wird voraussichtlich ca. drei Stunden dauern (einschließlich Pause ca. 19.20-19.50 Uhr).

Im Mittelpunkt stehen der Bericht des Regionalvorstandes, Neuwahl des Vorstandes und Wahl eines Župan bzw. einer Županka (Regionalvorsitzende/r) und einer Stellvertreterin bzw. eines Stellvertreters. Damit sollen die Weichen für die Arbeit der kommenden Jahre gestellt werden. Zudem soll die Aufnahme des Vereins „Zahrodka 1921 e.V.” aus Uhyst/Delni Wujězd in den Domowina-Regionalverband bestätigt werden.

Es wird diesmal eine Simultanübersetzung ins Deutsche angeboten, damit die Repräsentanz der Mitgliederschaft der Domowina und ihrer Mitgliedsvereine unabhängig von der Beherrschung der sorbischen Sprache sichergestellt ist.

Medienvertreter und Gäste werden um kurze Vorabanmeldung an marcel.brauman(at)domowina.de gebeten. Aufgrund der bekannten gegenwärtigen allgemeinen Lage für Veranstaltungen bedarf es einer gewissen Planung bei der Platzierung.

Der Domowina-Regionalverband „Handrij Zejler“ Hoyerswerda/Wojerecy umfasst das Territorium des ehemaligen Kreises Hoyerswerda/Wojerecy. Ihm gehören in Mitgliedsvereinen, Domowina-Ortsgruppen und als Einzelmitglieder rund 700 Menschen an.  

Bild: Gabi Linack, Sorbenbeauftragte der Stadt Hoyerswerda, hört bei der Feier 100 Jahre Gründung der Domowina-Regionalverbände im Lichthof des Rathauses dem Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh zu (im Ratskeller war 1921 die Gründungsversammlung; auch der sorbische Dachverband selbst wurde in Hoyerswerda gegründet, bereits 1912, auf der anderen Seite des Marktplatzes im Haus der heutigen „Kulturfabrik“, Kufa). Foto: Domowina/Marcel Braumann

Beim Italiener in Hoywoy sorbisch über Spanien sprechen

„Nach vier gut besuchten Sorbisch-Kursen in der Stadtverwaltung wollen wir ein bisschen weg vom Unterrichtsgefühl. Wir wollen mit der sorbischen Sprache nach draußen gehen, die Hoyerswerdaer und unsere Gäste sollen spüren, dass die Sprache lebt.“ Sagt Gabriela Linack, Beauftragte für sorbische Angelegenheiten der Stadt – und Mitglied im Regionalvorstand des sorbischen Dachverbandes Domowina.

„Zudem wollen wir auch all jenen, die anderenorts an Sorbisch-Kursen teilgenommen haben, eine Möglichkeit bzw. einen Sprachraum geben, das sorbisch Erlernte aktiv anzuwenden. Dieses Ziel hatte ich mir als Beauftragte für sorbische Angelegenheiten der Stadt Hoyerswerda für die Weiterführung der Pflege der sorbischen Sprache in Hoyerswerda gestellt und für den Mittwoch der vergangenen Woche zur 1. Sorbisch-Sprachwerkstatt ins Café Auszeit ins Bürgerzentrum eingeladen.

Gekommen waren sowohl Muttersprachler als auch Freunde der sorbischen Sprache. Zunächst hatten sich die neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ein Motto für diese und die zukünftigen Werkstätten geeinigt – es lautet ,Rěčna swětłownja Wojerec‘ und bedeutet in etwa ,Sprachleuchtturm Hoyerswerda‘. Doch es blieb nicht allein bei der Namenssuche, schließlich ging es um die lebendige sorbische Sprache. Und so musste jeder Gast Speisen und Getränke auf Sorbisch bestellen. Erfreulich: Frank Heinze vom KuFa-Café Auszeit verstand alle – jeder erhielt das Gewünschte.

Es wurde viel gelacht an diesem Abend – es wird schon bald eine Fortsetzung geben. Diese ist für den 23. Oktober um 18 Uhr im „Andulino“ (Ratskeller) geplant. Weitere Sorbisch-Interessierte sind ausdrücklich herzlich willkommen, an dieser Gesprächsrunde teilzunehmen. Ob die sorbische Sprache auch im italienischen Restaurant verstanden wird, wird man dann sehen. Auf alle Fälle wird es Interessantes zu berichten geben: Die Sorbische Volkstanzgruppe Zeißig gastiert in der kommenden Woche mit ihren Liedern und Tänzen in Calella in Spanien. Das ist gelebtes Europa: Sorben und Deutsche sprechen beim Italiener von Spanien. Gäste sind herzlich willkommen!“

Hoyerswerda löst Bautzen ab – Leipzig und Dresden der Lausitz

Wenn am Montagabend im Hoyerswerdaer Domowina-Haus das Service-Büro für sorbische Sprache in den Städten und Gemeinden des Siedlungsgebietes der Sorben in Sachsen eröffnet wird, kommt damit die erste öffentliche sorbische Institution ins Lausitzer Seenland. Ein Ansporn für weitere Ansiedlungen in der Region Hoyerswerda.

Was wir schon angefangen haben

Da ist schon sozusagen in der Pipeline das Gesamtlausitzer Kinder- und Jugendzentrum für sorbische Sprache auf dem Terrain der Krabat-Mühle Schwarzkollm https://www.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/braumann-will-sorbisches-sprachzentrum-ab-2021_aid-36550225 Der Trägerverein vor Ort hat mittlerweile eine sorbischsprachige Mitarbeiterin für sorbische Kultur und schon zuvor mit dem Aufbau der Krabatmühle, der Festspiele und dem ganzjährigen Betrieb unter Beweis gestellt, welches enorme Potenzial in den wenigen Haupt- und zweihundert Ehrenamtlichen steckt. Die investiven Voraussetzungen für dieses Projekt sollen im Rahmen des staatlichen Strukturwandel-Fonds geschaffen werden, die ständige Finanzierung soll Bestandteil der Regionalisierung der Förderung sorbischer Sprachräume durch die Stiftung für das sorbische Volk sein.

Regionalisierung ist top

Dann haben wir die sorbische Sprachschule, die bis 1994 in Milkel bestand, unsinnigerweise aufgelöst wurde und nun in neuer Form wiedererstehen soll. So will es jedenfalls der unlängst beschlossene „Zweite Maßnahmenplan der Staatsregierung zur Ermutigung und zur Belebung des Gebrauchs der sorbischen Sprache“. Wie schon ursprünglich beim Service-Büro zunächst intern erwogen, ist auch hier erstmal wieder „Bautzen“ vorgesehen. Dieser Standort am Südrand des sorbischen Siedlungsgebietes ist unter Berücksichtigung des tatsächlichen Bedarfs objektiv ungeeignet. Auch hier gilt: Regionalisierung ist Trumpf, wir brauchen eine ganz flache Hierarchie mit mehreren Niederlassungen, zum Beispiel könnte das logistische Zentrum im Mittelpunkt des sorbischen Kerngebiets, in Crostwitz, liegen und eine bedarfsweise angemietete Dependance in der Hoyerswerdaer Altstadt, im oder beim Domowina-Gründungshaus, der Kulturfabrik.

Zentralismus ist Erblast der Vergangenheit

Von besonderem Reiz ist, was die Direktorin des Sorbischen Museums vorgeschlagen hat: die Schaffung eines ständigen Ausstellungsortes für zeitgenössische sorbische bzw. slawische Kunst. Dafür werden mindestens tausend Quadratmeter in Beton gesucht. Da engagieren wir uns natürlich, auch bei anderen Aspekten dieses Projektes, denn das Ding gehört unbedingt nach Hoywoy, die modernste Stadt der Lausitz. Im Übrigen war das Sorbische Museum bis 1972 in Hoyerswerda und verschwand dann, in Vollendung der zu DDR-Zeiten betriebenen Konzentration des sorbischen institutionellen Lebens in Bautzen.

Karten werden jetzt neu gemischt …

Es ist ein gewisser Treppenwitz der Geschichte, dass diese Zentralisierung durch den realexistierenden DDR-Sozialismus nun am vehementesten von politischen Kräften verteidigt wird, die ansonsten kein gutes Haar am untergegangen zweiten deutschen Staat finden können. Sie sagen, Bautzen sei doch „immer schon“ und lassen die rege sorbische Publikationstätigkeit schon im Hoyerswerda des 19. Jahrhunderts gänzlich außer Acht.

… und Hoyerswerda hat Trümpfe in der Hand

Nun dreht die Welt sich weiter, und wir haben das europaweit einzigartige Lausitzer Seenland mit der Seenland-Hauptstadt Hoyerswerda. An jedem Sommerwochenende der internationalste Platz der ganzen Lausitz, viele junge Leute aus Tschechien und Polen. Beim Skaten, Surfen, Baden, FKK und überhaupt. In einigen Jahren werden wir den Zuse-Campus am Scheibe-See haben, Dresden-Hoywoy mit der S-Bahn in 40 Minuten. Wie die Region in der Industrialisierung mit Schwarze Pumpe ganz vorne gewesen ist, wird sie dann in unserer Digitalisierungs-Epoche mit Informatikern aus aller Welt in der ersten Reihe mitmischen.

Sorbisches macht Lausitz einzigartig

Da die sorbische Identität das Alleinstellungsmerkmal der Lausitz gegenüber dem Rest der Welt darstellt, ist es nur eine Frage der Zeit, dass die Mitte des sorbischen Netzwerkes in der Mitte der Lausitz sein wird, der Stadt, die sich jetzt am Puls der Zeit befindet. Dass Hoyerswerda Bautzen ablöst, ist übrigens nichts Schlimmes. Bautzen hat eine zauberhafte altehrwürdige Silhouette, die auch uns in den Bann zieht. Die Stadt an der Spree besitzt vielfältige Vorzüge und auch sorbische Facetten, die weiter eine wichtige Rolle spielen werden.

Bautzen die Verwaltung, Hoyerswerda das Leben

Es mögen auch Stiftungs- und Domowina-Verwaltung gerne dortbleiben. Hoyerswerda wird das Leipzig der Lausitz, wo Austausch und Neues angesagt sind, und möchte als Stadt der Produktivität nicht mit dem Dresden der Lausitz, der Heimstatt des Verwaltens, konkurrieren. Wenn die Leipziger monumentalen Glanz erleben wollen, fahren sie nach Dresden. Und wenn die Dresdner mal richtig shoppen oder locker leben wollen, begeben sie sich nach Leipzig. Ein sächsisches Sinnbild für die Lausitzer Verhältnisse.  

Sorbischer Sommer im Seenland

Setz dich – sydń so! Am besten im Rahmen des Altstadt-Boulevards auf die sorbisch beschrifteten avantgardistischen Sitzgelegenheiten, neudeutsch: Stadtmöblierung. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass der öffentliche Raum zumindest im Sommer wie ein großes gemeinsames Wohnzimmer nutzbar wird.

Die in Bautzen erscheinende Sorbische Zeitung ist voll des Lobes: Bei allem Respekt für diverse sorbische Event-Aktionen in der Spreestadt, wo noch nahezu alle sorbischen Institutionen konzentriert sind, sei das doch mal etwas Besonderes, was da in der Seenland-Stadt auf die Beine gestellt worden ist – da werde der öffentliche Raum für Monate geprägt, und nicht nur für ein paar Stunden.

Hoyerswerda wirbt ja mit seiner Liebe zu Ideen. Die lebt durch konkrete Menschen. Zum Beispiel die Citymanagerin Dorit Baumeister. Dem architektonischen Geschick dieses quirligen Multitalents verdanken wir u.a. die geniale futuristische Innenausstattung des Gründungshauses des sorbischen Dachverbandes Domowina, in dem heute die Kulturfabrik kultureller und gesellschaftlicher Vielfalt ein verlässliches Zuhause gibt – auch der sorbischen Community. Hier gründeten wir unseren Klub der jungen sorbischen Freigeister.

Dorit Baumeister hat sich daher sofort der Idee geöffnet, das Sorbische Anteil nehmen zu lassen an der Beschriftung der Sitzgelegenheiten und der Pflanzenkübel. Das war der Beauftragten für sorbische Angelegenheiten der Stadt, Gabriela Linack, eine Herzenssache. Gemeinsam sprachen wir mit der Citymanagerin und rannten offene Türen ein. So läuft das eben in Hoywoy: Kein langes Gezerre, sondern unkomplizierte Vereinbarungen.

Die kernigen Sprüche auf Sorbisch tragen die Handschrift von Gabriela Linack. Sie stehen für sich, wie die hier im Bild dokumentierten Beispiele: “Hladaj  mudrje do swěta” = schau klug in die Welt. Natürlich nie allein, die Herausbildung von weiser Weltanschauung ist immer ein Gemeinschaftsprojekt. Auch dieses Bewusstsein ist in der Region Hoyerswerda historisch tief verwurzelt. Oder: “A wěr: Serbja wostanu” = und glaub’s: Die Sorben bleiben. Das hat nicht zuletzt auch der sorbische Kulturbeitrag aus Zeißig zum Altstadtfest unter Beweis gestellt.

Ich begleite dieser Tage ein Mädchen aus meiner angeheirateten Großfamilie zum Kinderschwimmlehrgang im Lausitz-Bad. Sie wird, folgt man ihrer statistischen Lebenserwartung, das 22. Jahrhundert erleben. Neulich sagte ich einer Mitarbeiterin eines Hoyerswerdaer Wohnungsunternehmens: Wir müssen nichts übers Knie brechen, wir arbeiten ja an einer Jahrhundertaufgabe. – Deshalb brauchen wir Nachhaltigkeit, um mal ein überstrapaziertes Modewort zu verwenden.   

Der sorbische Sommer auf den Straßen der Altstadt von Hoyerswerda trägt dazu ein Samenkorn bei. Ebenso wie unser zweiter Klub der Freigeister auf dem Lausitz-Tower in der Hoyerswerdaer Neustadt. Da war auch eine sorbisch sprechende junge Frau aus Hoyerswerda mit dabei. Es entwickelt sich. Die selbstbewusste Präsentation der beiden großen Wohnungsunternehmen und der Stadt selbst in der Sonderbeilage der Sorbischen Zeitung zum internationalen Folklorefestival Lausitz, bei dem sich die ganze sorbischsprachige Welt trifft, legte unlängst davon weit über die Grenzen der Stadt hinaus Zeugnis ab.

Das Sorbische ist ja kein Selbstzweck. Es ist das Herz der regionalen Identität und lädt ein zum gemeinsamen Wohlfühlen. Bei Festen und im Alltag – auf den Straßen und Plätzen in unserem schönen Seenland. Wir wollen keine technokratische Zweisprachigkeit, deshalb wird die Übersetzung beim Altstadt-Boulevard auch nicht automatisch mitgeliefert. Wer es wissen will und trotz Google nicht zum Ziel findet, kann sich gerne an den Župan, also den Blog-Autor, wenden.

Es ist aber auch völlig o.k., wenn Sie sagen: Ich verstehe das zwar nicht, finde es jedoch schön, dass es sowas gibt. – Schon seit anderthalbtausend Jahren. Wikipedia-Nutzer wissen ja: Ohne das Sorbische gäbe es die Lausitz nicht, nicht mal ihren Namen, von łuža = sumpfige Wiese. Die Seele der Lausitz ist eine sorbische. Sie braucht keinen Sumpf, im Seenland lebt sie ebenso weiter wie auf Pflaster und Beton. Denn das Sorbische geht – wenn es selbst klug in die Welt schaut – mit der Zeit. Das war schon die Botschaft des Patrons unseres Hoyerswerdaer Domowina-Regionalverbandes, Handrij Zejler.

Die Wetterfrösche sagen: Es wird wieder heiß. Setzen wir uns also gemeinsam entspannt auf die sorbischen Sitzmöbel (auf die deutsch beschrifteten natürlich auch) und legen wir uns mit Kind und Kegel auf die Strände des Seenlands. Dann wird alles gut. Auch wenn man zwischendurch auch arbeiten muss.

Fotos: Gabriela Linack

Das Sorbische kommt vom Dorf – und ist nun Zukunftsmodell auch für Großstadt-Kiez

Rede zum Sorbischen Heimattag der Region Hoyerswerda in Groß Särchen / Wulke Ždźary

Lubi tule zhromadźeni, česćeni cyrkwinscy a komunalni zastupjerjo,

lube Serbowki a lubi Serbja z našeho Wojerowskeho regiona,

sehr geehrte Mitwirkende, Teilnehmer und Gäste des Sorbischen Heimattages 2019!

Für viele von Ihnen ist der Serbski domizniski dźeń eine längst liebgewordene Tradition. Für mich als neuer „Župan” des Domowina-Regionalverbandes Hoyerswerda ist es das erste Mal. Jedes erste Mal ist, wie Sie alle wissen, eine aufregende Sache, und man phantasiert vorher, was man dabei alles falsch machen könnte. Also habe ich mir gesagt, am besten hältst du dich an Joachim Nagel, den Initiator des Sorbischen Heimattages. Dann kann nichts schiefgehen.

Česćeny knježe Nagelo, sće sej jako přećel serbskeho ludu jeho rěč přiswojił a z wulkim zapalom serbske korjenja Wojerowskich kónčin pěstował. Ze swojim njesebičnym angažementom sće sebjewědomje Serbow skrućił a wědu wo kulturnym zakótwjenju regionalneje towaršnosće šěrił. Tohodla je tež tón domizniski dźeń žiwy pomnik Wašeje skutkownosće.     

Pfarrer Nagel wurde ja bereits im Jahr 2008 auf Vorschlag des Domowina-Regionalverbandes für seine Verdienste um das sorbische Volk der „myto Domowiny“, der Preis des sorbischen Dachverbandes verliehen. Die Suche nach den eigenen Wurzeln, das ständige Thema des Heimattages, verbindet alle Menschen, die sich dem Sorbischen verbunden fühlen. Egal welche Rolle die Sprache bei ihnen im Alltag spielt und egal welche kulturellen Vorlieben sie haben.

Die sorbische Identität ist das breiteste und tiefste Fundament, das unsere Region haben kann.  Ich finde es deshalb klasse, dass Sie auch Krabat in diesen Tag einbeziehen. Den historischen Krabat zog ja bekanntlich die Zuneigung zum Sorbischen hierher.

Wón je drje sakskim knjezam w Drježdźanach słužił, ale swoju nowu domiznu je we Wulkich Ždźarach namakał – wosrjedź słowjanskich sotrow a bratrow.

Die Suche nach unseren eigenen Wurzeln offenbart Zukunftspotenzial. Mancher, dessen Eltern aufhörten sorbisch zu sprechen, hat Enkelkinder, die im Kindergarten mit sorbischen Sprüchen und Liedern vertraut gemacht werden. Und wer wollte in Zukunft auf den kulturellen Reichtum von fast dreißig verschiedenen Varianten der Hoyerswerdaer Tracht verzichten? (Die Zahl, die sich auf einen Experten stützt, wird von Anwesenden nach der Rede als zu niedrig eingeschätzt, Anm. M.B.) Naš chór Židźino, der Chor Seidewinkel, hat heute zugleich Zeugnis davon abgelegt, dass auch das gesungene sorbische Wort wesentlicher Bestandteil regionaler Volkskultur ist.

Wir Sorbinnen und Sorben verdanken ja – und das sage ich als Katholik – der evangelischen Kirche und der Reformation unendlich viel: die Bedeutung des gesprochenen und gedruckten Wortes. Es ist schön, dass dieses Wort wieder immer öfter auch in der Kirche selbst ein sorbisches ist. Besonders auch dank der Familie Malink, die an den Standorten Bautzen, Königswartha und Schleife kirchliche Sprachleuchttürme betreibt, scheint die Durststrecke überwunden.

Herrn Joachim Nagel führte das Theologiestudium nach Bochum, wo meine Eltern geboren wurden. Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln begab sich Joachim Nagel nach Polen, schuf sich seine Wahlheimat Hoyerswerda und verschrieb sich dem Sorbischen. Ich selbst erblickte im Hamburger Bahnhofsviertel das Licht der Welt und entschied mich später, in Dresden wohnend, auf der Suche nach meinen slawischen Wurzeln – meine Großeltern mütterlicherseits Johann und Johanna Konieczny waren Polen – für das Sorbische. Und ich führe heute mit meiner sorbischen Frau in der Lausitz ein sorbisches Leben.

Am Ende sitzen wir also nun alle hier in der Mitte der Lausitz und feiern gemeinsam das Leben und den Glauben daran, dass das Leben mehr ist als nur das aktuelle Einkaufs-Angebot auf Ebay oder Amazon. Es ist auch, bei allem Respekt, mehr als städtische Shopping-Meilen. Das Sorbische kommt vom Dorf. Egal wo.

Früher galt das dörfliche Leben und damit auch seine Sprache, das Sorbische, als rückständig. Heute ist das anders. Wenn die Städter sich wohlfühlen wollen, dann gestalten sie sich gemeinsam einen Kiez, einen überschaubaren Bereich von ein paar Straßen. Da kennt man sich dann und lebt irgendwie – wie auf dem Dorf. Und kommt immer wieder gern aufs Dorf, um unsere sorbischen Feste mitzufeiern. Njech je w Ćisku, w Židźinom, na Horach, w Čornym Chołmcu abo druhdźe.

Seien wir also stolz auf unsere Dörfer und unsere sorbischen Wurzeln – sie sind das Modell für die Zukunft. Ich bin Pfarrer Heinrich Koch dankbar für die bereits produktive Zusammenarbeit in erst kurzer gemeinsamer Zeit und freue mich auf beständiges Miteinander mit Ihnen allen für unsere Dörfer und die Städte dazwischen. Wutrobny dźak a wjele wjesela, ich wünsche uns noch einen schönen Tag und viele solcher Tage!      

FOTO: Sorbischer Superintendent Jan Malink im Gespräch mit Krabat (Wolfgang Kraus)

Hoywoy oder Hoywoj?

Kirsten Ann Böhme aus dem Hause Jatzwauk hat mich darauf hingewiesen, dass sich „Hoywoy“ bitte „Hoywoj“ schreibt, sei es doch eine Komposition der Abkürzungen für Hoy(erswerda) und Woj(erecy) und gehe auf die 50-er Jahre zurück.

Nun habe ich mich, Zugewanderter wie die meisten Menschen dieser Stadt, an den Gundermann gehalten, der „Hoywoy“ besingt. Mehrere in dieser Stadt aufgewachsene Menschen meines Alters bzw. Jüngere, von mir vor Erfindung dieses Blogs „DOM HOYWOY“ befragt, kennen nur „Hoywoy“. So neige ich im Moment zu der Theorie, dass Frau Böhme historisch Recht hat und der Begriff im Deutsch-Sorbischen wurzelt, sich dann aber verselbstständigt hat.

Für mich ist „Hoywoy“ eine übersprachliche Liebkosung dieser zauberhaften Stadt, also weder deutsch noch sorbisch. Und ein Zweisilber mit zwei „y“ sieht einfach geil aus. Also werde ich wohl den Blog-Namen lassen, aber in Texten „Hoywoj“ integrieren.